Jahreshauptversammlung 2019

Letzten Freitag fand die 42. Jahreshauptversammlung des TV Tuningen statt. Nach den Berichten des Verwaltungsvorstandes Alexander Kiefer und des Sportvorstandes Manuel Oberlader bedankte sich Bürgermeister Ralf Pahlow für die engagierte Jugendarbeit und die gute Zusammenarbeit.
Bei den Neuwahlen wurde Manuel Oberlader für weitere drei Jahre zum Vorstand für Sport wiedergewählt. Da kein Kandidat für das Amt des Kassierers gefunden wurde, erklärte sich Armin Gail dazu bereit dies für ein Jahr kommissarisch zu übernehmen. Ebenso wurden die Kassenprüfer Sabine Zappe und Helmut Renz für 2019 von der Versammlung einstimmig bestätigt.
Nicole Schmid wurde als ausscheidende Kassiererin mit einem Geschenk für ihre tolle Arbeit verabschiedet. Die Vereinsmitglieder Anita Fürst sowie Walter Mauch konnten für 40. Jahre Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel und einem Geschenk ausgezeichnet werden. Alexander Kiefer bedankte sich zum Schluss der Veranstaltung noch bei der Strickdamen-Gruppe des Tennisvereins, welche dem Verein Sitzkissen gespendet haben.

Harmonische Jahreshauptversammlung 2018

jhv2018Zufriedene Gesichter beim Vorstand und den Ausschussmitgliedern des Tennisvereins

 
Gestern Abend lud der TV Tuningen zur diesjährigen Hauptversammlung im Tennisheim. Nachdem die Vorstände Alexander Kiefer, Manuel Oberlader und Philipp Renz den zahlreich erschienenen Mitgliedern ein Rückblick auf das ereignisreiche vergangene Vereinsjahr gaben und Armin Gail in Vertretung von Kassiererin Nicole Schmid einen positiven Kassenbericht vortragen konnte, lobte Bürgermeister Jürgen Roth in seinem Grußwort die tolle Jugendarbeit des Vereins und hob die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Tuningen hervor.
Bei den anschließenden Neuwahlen gab es durchweg einstimmige positive Ergebnisse unter anderen für den Vorstand für Infrastruktur und Jugend Philipp Renz und den Schriftführer Dieter Bürk. Neu in den Ausschuss wurde Simone Motz gewählt, welche von nun an den Platz von Manuel Streble einnimmt, der für seine sechsjährige Tätigkeit im Ausschuss als Dank von Vorstand Alexander Kiefer ein kleines Präsent überreicht bekam. Durch die gestiegenen Fixkosten wurden eine Beitragserhöhung und eine Neuregelung für die zu leistenden Arbeitsstunden beschlossen.
Im Ganzen war es eine rundum harmonische Veranstaltung und der Tennisverein kann zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Tennisverein mit neuer Führungsstruktur

jhv17Der scheidende erste Vorsitzende Hans-Jürgen Krause, Kassenwartin Nicole Schmid, die neuen Vorsitzenden Manuel Oberlader, Philipp Renz, Alexander Kiefer und das neue Ausschussmitglied Michael Hauser (v.l.n.r.)
 

Es war eine besondere Jahreshauptversammlung gestern im Tennisheim, welche die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder erlebten. Nach der Begrüßung des ersten Vorsitzenden Hans-Jürgen Krause und den durchweg positiven Berichten zu den verschieden Vereinsabteilungen präsentierte Bürgermeister Jürgen Roth die dankenswerter Weise von ihm in die juristisch korrekte Form gebrachte neue Vereinssatzung. Diese beinhaltet die neue Führungsstruktur, bei welcher anstatt bisher einem ersten und zweiten Vorsitzenden nun drei gleichberechtigte Vorsitzende als geschäftsführender Vorstand den Verein leiten. Diese standen anschließend zur Wahl an. Alexander Kiefer als bisheriger zweiter Vorsitzender ist von jetzt an im geschäftsführenden Vorstand für die Organisation und Verwaltung zuständig. Sportwart Manuel Oberlader ist als Vorsitzender für den Sportbereich und Jugendwart Philipp Renz für die Nachwuchsförderung und die Infrastruktur des Vereins zuständig. Wiedergewählt wurde zudem Nicole Schmid als Kassenwartin, die viel Lob für ihre zuverlässige Arbeit bekam. Als neues Ausschussmitglied wurde Michael Hauser gewählt. Unser Dank geht an Hans-Jürgen Krause für seine tolle 15-jährige Tätigkeit als Vereinsvorsitzender.

Jahreshauptversammlung 2016

Letzten Donnerstag fand die diesjährige Hauptversammlung des Tennisvereins statt. Im Vereinsheim begrüßte der erste Vorsitzende Hans-Jürgen Krause die Mitglieder und konnte ein äußerst erfolgreiches Jahr 2015 Revue passieren lassen. Alle Veranstaltungen, allen voran das große letztjährige Sommerfest, wurden sehr gut angenommen, was u.a. dazu betrug, dass Kassiererin Nicole Schmid einen rekordverdächtigen Überschuss in ihrem Kassenbericht verkünden konnte. Im Sportbereich konnten Sportwart Manuel Oberlader und Jugendwart Philipp Renz zufrieden mitteilen, dass wieder alle letztjährigen Mannschaften gemeldet werden konnten. Zuwachs bekam die Vorstandschaft mit Ilonka Bier, welche am Dienstag zuvor bei der Jugendhauptversammlung zur stellvertretenden Jugendwartin gewählt wurde. Auf eigenen Wunsch ausgeschieden ist Peter Nagel, der als Dank für seine langjährige Arbeit als Schriftführer und Ausschussmitglied vom ersten Vorsitzenden ein Präsent übereicht bekam. Bei den restlichen zur Wahl stehenden Ämtern wurden jeweils einstimmig alle bisherigen Amtsinhaber wiedergewählt. Als Höhepunkt stellte der zweite Vorsitzende Alexander Kiefer den gespannten Mitgliedern das Konzept der für 2016/2017 geplanten Platzsanierung vor. Für 45000 € werden zwei Plätze grundsaniert, sowie eine komplett neue Bewässerungsanlage installiert. Pünktlich zur nächstjährigen 40-Jahr Feier sollen die Arbeiten dann abgeschlossen sein. Das Konzept traf auf großen Zuspruch bei den Mitgliedern, da auch die Finanzierung aufgrund von Zuschüssen und angesparter Rücklagen kein Problem darstellt.

Jahreshauptversammlung 2015


Zufriedene Gesichter beim Tennisverein. V.l.n.r. Hans-Jürgen Krause (Erster Vorsitzender), Alexander Kiefer (Zweiter Vorsitzender), Manuel Oberlader (Sportwart)

 
Einen durchweg positiven Jahresrückblick konnte Vorstand Hans-Jürgen Krause am letzten Freitag den zahlreich erschienenen Vereinsmitgliedern im Gasthaus Kreuz bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung geben. Alle Veranstaltungen, welche der Verein 2014 durchführte, verliefen ohne Probleme und wurden sehr gut besucht. So konnte trotz einmaliger größerer finanzieller Ausgaben eine ausgeglichene Kassenbilanz präsentiert werden.
Auch Sportwart Manuel Oberlader war mit der Leistung der gemeldeten Mannschaften sehr zufrieden, da alle ihre Klasse halten konnten. Den mit erfreulichsten Bericht machte der hoch zufriedene Jugendwart Philipp Renz, welcher die zahlreichen Veranstaltungen für die Jugend unter anderem den neu eingeführten Jugendtag oder das Sommerferienprogramm aufzählte und vor allem die stetig sehr hohe Teilnehmerzahl von kleinen angehenden „Tenniscracks“ hervorhob.
Das von Heiko Perklitsch organisierte kostenlose „offene Training“ für Kinder und Erwachsene fand in Form eines sich Nichtmitgliedern öffnenden Vereins neben der guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde in der Ansprache von Bürgermeister Jürgen Roth lobende Erwähnung.
Bei den Neuwahlen des ersten Vorsitzenden und Kassierer, welche im Zuge des neu eingeführten rollierenden Systems zur Wahl anstanden, ist es so auch nicht verwunderlich das Hans-Jürgen Krause als erster Vorsitzender und Kassiererin Nicole Schmid für ihre tolle Arbeit belohnt und einstimmig wiedergewählt wurden.

Jahreshauptversammlung 2014


Mit Manuel Oberlader, Alexander Kiefer, Manuel Streble, Philipp Renz, Dieter Bürk und Heiko Perklitsch (von links) hat der Vorsitzende des Tuninger Tennisvereins Hans-Jürgen Krause (ganz rechts) gleich sechs neue Mitstreiter im Führungsgremium.

 
Der Tennisverein Tuningen hat gerade noch einmal die Kurve gekriegt. Verschiedene Probleme führten im vergangenen zu Unruhen, die jetzt überstanden sind. Mit einer neu formierten Vorstandschaft geht es jetzt in die Zukunft.
Tuningen. Bei der Jahreshauptversammlung im Tennisheim blickte der Vorsitzende Hans-Jürgen Krause auf ein unruhiges Jahr zurück. Unstimmigkeiten hinsichtlich der Trainingssituation, der Rück- und Austritt des Sportwarts samt seiner kompletten Familie sowie mangelnde Motivation bei mehreren Ausschussmitgliedern gestalteten das Vereinsleben der 119 Mitglieder schwierig.
Hinzu kam ein gravierendes Meldevergehen im Spielbetrieb der Herren Ü40, das ein saftiges Bußgeld des Verbands – letztendlich wurde es von der Mannschaft übernommen – nach sich zog und für einigen Wirbel sorgte. All dies veranlasste etliche Funktionäre, ihr Ehrenamt nicht weiter fortzusetzen. Mehrere Sondersitzungen und zahlreiche Gespräche waren nötig, um für alle vakanten Posten neue Kandidaten zu finden.
„Um solch eine Situation nicht noch einmal erleben zu müssen, schlagen wir der Versammlung ein rollierendes Wahlsystem vor“, so der Vorsitzende, der eigentlich selbst keine Lust mehr hatte und nur aufgrund eines neuen, sehr motivierten Jugendleiterteams, das er „nicht hängen lassen“ wollte, sich noch einmal bei den Neuwahlen zur Verfügung stellte.
Nach der einstimmig beschlossenen Satzungsänderung wurden Hans-Jürgen Krause als erster Vorsitzender und Nicole Schmid als Kassiererin für ein Jahr in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Amt – und das für zwei Jahre – sind Alexander Kiefer als zweiter Vorsitzender (für Norbert Müller) sowie Dieter Bürk als Schriftführer (für Peter Nagel).
Auf den weiteren Positionen wurden gewählt: Sportwart Manuel Oberlader (für Frank Overhage), Pressewart Jochen Hauser, die beiden Kassenprüfer und Ausschussbeisitzer Helmut Renz und Armin Gail, die neuen Ausschussbeisitzer Heiko Perklitsch und Peter Nagel sowie als Jugendvertreter Philipp Renz und Manuel Streble an Stelle von Thomas Schulz und Simone Motz.
Was die Nachwuchsarbeit anbetrifft setzt Krause auf neue Impulse. Die beiden Jugendvertreter können für dieses Jahr zwar keine Jugendmannschaft aus dem Hut zaubern, wollen aber mit einem gezielten Sport- und Freizeitangebot wichtige Aufbauarbeit leisten. Dazu gehört auch die Fortsetzung des Kinderferienprogramms, der Kooperation mit der Schule und des kostenlosen Hallentrainings über die Wintermonate.
Während der Vorsitzende noch einmal die Winterwanderung, die buchstäblich ins Wasser gefallene Saisoneröffnung, das Sommerfest mit Vereinsmeisterschaften und den Jahresabschluss in geselliger Runde in Erinnerung rief, berichtete Manuel Oberlader über das sportliche Geschehen.
In der Verbandsspielrunde gelang den Herren der Aufstieg von der Bezirksklasse in die Bezirksliga, die Senioren 60 enttäuschten in der Bezirksliga mit einem vierten Platz und die Herren 40 mussten nach ihrem Aufstieg in die Verbandsstaffel nach einem sieglosen Jahr wieder zurück in die Bezirksstaffel.
„Alles gepasst“ habe bei den Vereinsmeisterschaften im Sommer, und einen tollen Erfolg feierte man beim Tennis Team-Cup, das als LK-Turnier lief und bei dem man aufgrund der großen Teilnehmerzahl sogar auf auswärtigen Plätzen und zuhause unter Flutlicht bis nach Mitternacht spielen musste.
Weiter rückläufig ist das Engagement der Mitglieder bei Arbeitseinsätzen rund um die Tennisanlage. Für den Vorsitzenden sei es kein Trost, dass die Ersatzzahlungen für nicht geleistete Arbeitsstunden – auch für 2014 legte man sich auf sechs Pflichtarbeitsstunden oder 18 Euro pro Stunde fest – deutlich gestiegen sind.
Für Kassiererin Nicole Schmid besserten diese Beträge hingegen den Geldbestand auf und ermöglichten zusammen mit anderen Einnahmequellen sein sehr gutes Jahresergebnis. Dieses könnte in Zukunft jedoch spürbar schrumpfen, sollte Bürgermeister Jürgen Roth seine Pläne tatsächlich umsetzen.
So eröffnete der Schultes in seinen Grußworten den TV-Mitgliedern, dass er ihnen künftig den Wasserverbrauch für die Platzbewässerung sowie die Stromkosten für die Flutlichtanlage – noch im Vorjahr sagte er dem Verein hinsichtlich der Stromkosten die Unterstützung der Gemeinde zu – in Rechnung stellen müsse. Ersten Schätzungen zufolge würde dies die Vereinskasse mit 2500 bis 3000 Euro belasten.
Hans-Jürgen Krause äußerte angesichts einer solchen Summe erhebliche Bedenken und sieht noch eine Menge Gesprächsbedarf. Schließlich müsse gewährleistet sein, dass alle Vereine gleich behandelt werden, was die Nutzung- und Verbrauchsgebühren angehe. ktu

Jahreshauptversammlung 2013

Der Tennisverein kann mit aktuell 124 Mitgliedern zwar auf eine weitgehend stabile Mitgliederzahl blicken, in der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim verdeutlichte der Vorsitzende Hans-Jürgen Krause, wo es im Verein hapert.75 Mitglieder liegen in der Altersstruktur über 41 Jahren, dafür sind im wichtigen Alter 15 bis 26 Jahre gerade mal vier Mitglieder im Verein. Man habe in früheren Zeiten versäumt, konsequent die Nachwuchsarbeit zu verfolgen. Erst in den vergangenen Jahren habe der Verein hier wieder Fahrt aufgenommen. 33 Jungmitglieder unter 15 Jahren sind im Verein. Krause appellierte an seine Mitglieder, die Jugendarbeit aktiv zu unterstützen. Man habe im Tennisverein eine kritische Lücke, welche es jetzt zu überbrücken gelte. Auch bei den Veranstaltungen sinkt die Bereitschaft, sich als Helfer einzubringen, und diese Einnahmen seien für den Verein existenziell wichtig.

Positiv ist hingegen der Kassenstand, so dass der Verein im vergangenen Jahr durch Anschaffung einer neuen Außenbestuhlung eine außerordentliche Investition leisten konnte. Diese Kosten sowie die Reparatur der Hauptwasserversorgung führten zu einem Minus von rund 3000 Euro, doch wurde darauf hingewiesen, dass unter normalen Bedingungen zumindest ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht worden wäre. In der Zukunft gilt es, deutliche Rücklagen zu bilden, denn mittelfristig steht eine umfangreiche Platzsanierung von zwei der vier Spielfelder an. Das werde vermutlich in eine Region von rund 30 000 Euro kommen, so der Vorsitzende.

Um die Rücklagen bilden zu können, wurde beschlossen, den Beitrag für aktive Spieler von 100 auf 120 Euro, bei Zweitmitgliedschaften von 70 auf 85 Euro sowie bei Familienmitgliedschaften von 180 auf 200 Euro zu erhöhen. Unverändert bleibt es bei sechs Pflichtarbeitsstunden, welche im Nichterfüllungsfall mit zwölf Euro pro Stunde nachberechnet werden. Der Vorsitzende bedankte sich bei der neuen Kassiererin Nicole Schmidt, welche die in den Vorjahren vernachlässigte Kasse wieder auf Vordermann gebracht habe. Dazu gehörte auch, einige Altmitglieder in der Statistik zu bereinigen, aufgrund Beitragsrückständen wurden diese aus der Mitgliederliste gestrichen. Sportlich gesehen waren die Leistungen der einzelnen Mannschaften völlig unterschiedlich, so Sportwart Frank Overhage. Die Aktivenmannschaft konnte das Klassenziel Nichtabstieg zwar knapp, aber immerhin erreichen, dafür stiegen die Herren 60 ab. Positiv hingegen war die Leistung der Herren 40. Diese stiegen in die Verbandsstaffel auf. Im Jugendbereich wird man künftig in Form von Spielgemeinschaften mit dem TC Trossingen und TC Schwenningen suchen, um den Kindern geeignete Trainings- und insbesondere Wettkampfmöglichkeiten zu bieten. Neu wird man in der Spielrunde 2013 mit zwei Hobbymannschaften bei den Herren sowie Herren 65 einsteigen.

Bürgermeister Jürgen Roth kann die Jugendprobleme in vielen Vereinen feststellen. Der demografische Wandel sei nur schwer aufzuhalten mit der Kooperation Verein/Schule habe der Tennisverein jedoch schon die richtigen Schritte eingeleitet. Die Tennisanlage sieht er vorbildlich, zumal die Trainingsmöglichkeiten unter Flutlicht ein Spielen bis in die späten Abendstunden ermögliche. Die Gemeinde unterstütze dies in der Form, dass die Flutlichtkosten aus dem Haushaltssäckel übernommen werden. Der Tennisverein habe ein gutes Fundament, auf dieses müsse er jetzt konsequent aufsetzen.
Erich Bieberstein

Tennisverein zieht positive Bilanz in der Jahreshauptversammlung


V.l.n.r Frank Kaltenbach, Armin Gail, Nicole Schmid, Jochen Hauser,
Hans-Jürgen Krause, Simone Oberlader, Thomas Schulz

 
Am letzten Freitag fand die diesjährige Hauptversammlung des Tennisvereins statt. Der Vorsitzende Hans-Jürgen Krause konnte in ein seinem Bericht auf ein sportlich, sowie wirtschaftlich erfolgreiches Jahr zurückblicken. Auch Sportwart Frank Overhage, Jugendvertreterin Simone Oberlader und Helmut Renz, in Vertretung für den nicht anwesenden Kassenwart Stefan Forneck unterstrichen dies in ihren Berichten der jeweiligen Bereiche. So stieg die Mitgliederzahl von  123 auf 127 und auch finanziell konnte ein Überschuss erzielt werden, trotz der ernormen Investition in den Bau der neuen Flutlichtanlage.

In seiner Rede lobte Bürgermeister Jürgen Roth den Tennisverein als eine inzwischen feste Größe in Tuningen. Viel Beifall gab es bei Herrn Roths Ankündigung, dass die Gemeinde auch dieses Jahr die Stromkosten für die Flutlichtanlage übernehme.

Bei den anschließenden Wahlen wurden der Vorsitzende Hans-Jürgen Krause, sein Stellvertreter Norbert Müller, der Schriftführer Peter Nagel, Sportwart Frank Overhage und die Ausschussmitglieder Helmut Renz nebst Stefan Kosuch, sowie Sylvia Kiefer einstimmig wiedergewählt.

Neu in den Vorstand gewählt wurden Nicole Schmid als Kassiererin, Jochen Hauser als Pressewart, sowie Frank Kaltenbach und Armin Gail als Ausschussmitglieder.

Bereits am Vortag trafen sich die Jugendlichen, deren Jugendvertreter Simone Oberlader und Thomas Schulz sind ebenfalls im Ausschuss vertreten.