Ansturm auf Ferienprogramm des Tennisvereins Tuningen

kids_webEin tolles Programm haben die Jugendwarte Ilonka Bier und Philipp Renz und Trainerin Dagmar Storz (links auf dem Bild) für die Kinder vorbereitet.
 

Deutlich mehr Kinder als in den Vorjahren nahmen am Montag, den 29.08.2016 beim diesjährigen Kinderferienprogramm des Tennisvereins teil. 25 Kinder fanden sich pünktlich um 9.30 Uhr auf den Plätzen ein und kamen in den Genuss eines bunten Trainingsprogramms. Um den Ansturm zu bewältigen, hatten sich die beiden Jugendwarte Ilonka Bier und Philipp Renz noch Verstärkung von Dagmar Storz, Tennistrainerin aus Tuttlingen geholt.
Nach dem Aufwärmen wurde der quirlige Haufen im Alter von 5-13 Jahren in drei Gruppen aufgeteilt, die jeweils drei Stationen zu absolvieren hatten. 
Bei der ersten Station ging es dann auch gleich zur Sache: Grundschläge wie Vorhand und Rückhand wurden eifrig geprobt und auch die Tennisneulinge unter den Kindern brachten die ersten Bälle übers Netz. Bei Station zwei standen Geschicklichkeitsspiele mit dem Tennisball auf dem Programm und bei der dritten Station konnten sich die Kids bei Gruppenspielen wie Tennisboccia oder Tennishockey nochmal so richtig austoben. Kein Wunder also, dass alle Kinder beim anschließenden Spaghettiesssen kräftig zulangten. 
Nach einer Bälleschlacht gab’s für jeden noch ein Eis für den Nachhauseweg und einige Eifrige erkundigten sich gleich noch nach der nächsten Trainingsmöglichkeit. Trotz der großen Altersunterschiede hatten alle Beteiligten ihren Spaß und vielleicht hat der ein oder andere ja ein neues Hobby entdeckt? Der TV Tuningen freut sich über jeden Neueinsteiger!

Spannende Spiele bei den Vereinsmeisterschaften

kids_webDie Finalisten bei den Junioren v.l.n.r. Tim Beiter, Luke Wölfle, Lea Wölfle, Sophia Kiefer, Paul Hauser, Lilli Beiter, Julius Plag, stellvertretende Jugendwärtin Ilonka Bier
 
finalisten_webDie Finalisten v.l.n.r. Michael Hauser, Eckhard Metzdorf, Alexander Kiefer, Manuel Oberlader, Ilka Renz, Ilja van Beek, Ilonka Bier, Philipp Renz
 

Zahlreiche Besucher fanden am letzten Wochenende den Weg zur Tennisanlage des TV Tuningen, wo das Sommerfest und die letzten Spiele der diesjährigen Vereinsmeisterschaften ausgetragen wurden. Der Samstag stand traditionell im Zeichen des Nachwuchses unter der Leitung von Jugendwart Philipp Renz, wo die Halbfinalspiele der Jugendlichen unter 14 Jahren stattfanden. Am Abend wurde zudem zum ersten Mal das Finale der Herren gespielt, bei dem sich Philipp Renz gegen Manuel Oberlader behaupten konnte. Die Gäste bekamen tolles Tennis geboten und es wurde bis spät abends noch lange unter anderem an der Cocktailbar die schöne Sommernacht ausgekostet. Der Sonntag war geprägt von hoch spannenden Finalspielen. Den Anfang machten die Junioren U14 in einem super Finale zwischen Lilli Beiter und Julius Plag, der am Ende knapp gewinnen konnte. Bei den Kleinsten stand in einem ebenfalls engen Spiel Luke Wölfe als Sieger gegen Paul Hauser fest. Zum ersten Mal seit langen Jahren konnte auch wieder ein Damenfinale gespielt werden, bei dem Ilka Renz gegen Ilonka Bier gewinnen konnte. Im schon fast traditionellen Herren 40 Finalduell Alexander Kiefer gegen Eckhard Metzdorf, stand Letzterer nach hartem Kampf als Sieger fest. Auch die Hobbyherren schenkten sich im Finalspiel nichts. In einem hochklassigen spannenden Endspiel behielt schließlich Ilja van Beek gegen Michael Hauser die Oberhand. Wieder einmal war es ein rundum gelungenes Sommerfest und der Dank gebührt den Hobbyherren für die tolle Organisation und den vielen Helfern und Spendern, die zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen.

Viel Spaß beim Saisonstart

IMG_20160507_145610_web Die „gehandicapten“ Turnier-Teilnehmer
 

Bei herrlichem Frühlingswetter konnte letzten Samstag die Saisoneröffnung beim Tennisverein gefeiert werden. Auch dieses Jahr hatte man sich etwas Besonderes einfallen lassen und ein sogenanntes Handicap-Turnier organisiert. Dabei wurde das Spielen durch verschiedene Gegenstände erschwert, die normalerweise beim Tennis nicht zur Ausrüstung gehören. So wurden mit Gehörschutz oder Taucherbrillen die Sinneswahrnehmungen getrübt, Regenschirme oder Fußbälle mussten gehalten oder dicke Handschuhe getragen werden. In zusammengelosten Doppelpaarungen und zugelosten Handicaps wurden die Matches dann gespielt. Dabei ging es dann mal weniger ums Gewinnen, sondern vielmehr um den Spaß, welchen auch alle zu Genüge hatten. Einen wunderbaren Ausklang fand die tolle Veranstaltung mit einem bis spät in den Abend andauernden gemütlichen Hock um die Feuerschale. Danke an alle Organisatoren, Helfer und Spender, die zum Gelingen der Veranstaltung betrugen.

EINLADUNG ZUR SAISONERÖFFNUNG 2016 AM 7. MAI

Liebe Mitglieder,
zur diesjährigen Saisoneröffnung am 7. Mai 2016, laden wir Euch herzlich ab 14.00 Uhr auf unsere Tennisanlage ein!
In die kommende Sommersaison möchten wir mit einem lustigen „Handicap-Turnier“ starten bei dem ALLE (Männer, Frauen und auch Kinder) mitspielen können. Die Erklärung des näheren Spielmodus gibt es für Euch dann vor Ort.
Abgerundet wird der Tag mit einem gemütlichen Feuerabend, den Heiko für uns organisieren wird.
Für Euer leibliches Wohl wird bestens gesorgt sein. Am Mittag gibt es Kaffee und Kuchen, gegen Nachmittag/Abend werden wir grillen, dazu gibt es Pommes plus Salate.
Wir freuen uns auf eine tolle, gemeinsame Saisoneröffnung 2016 und wünschen Euch allen eine erfolgreiche und gesunde Sommerrunde!

TV Tuningen saniert seine Plätze

tvt_sIm kommenden Jahr feiert der Tennisverein sein 40-jähriges Bestehen (Foto: Volker Kübler)
 

Rund 45 000 Euro wird der Tennisverein Tuningen in seine Platzsanierung investieren. Die Maßnahme soll pünktlich zum Saisonstart 2017 fertiggestellt werden und damit das Jubiläum zum 40-jährigen Bestehen des Vereins einläuten.

Tuningen. Bei der Hauptversammlung im Tennisheim stimmten die Mitglieder dem Sanierungsprojekt einhellig zu. Alexander Kiefer präsentierte die Details der Planungen. Probleme bereiten vor allem die WasserleitungenaufdenPlätzendreiundvier. Sie müssen nach 39 Jahren dringend erneuert werden. Auch die Unter- und Deckschicht der beiden Plätze ist zu erneuern. Ebenso wie die Platzregner, die künftig automatisch über eine zentraleSteuerungsanlagebedienbarsein wird.UndmiteinemZaunwillmandie beiden Plätze voneinander trennen. Weniger Aufwand erfordert Platz zwei. Hier sind lediglich die Wasserleitungen auszutauschen und neue Platzregner einzubauen. Das Spielfeld als solchesistnochinOrdnung. Insgesamt rechnet man mit Kosten von rund 44 500 Euro. Der Württembergischen Landessportbund steuert einen Zuschuss von 11 500 Euro bei und 6000 Euro sollen beim Abtragen und Entkernen der Altschicht über Eigenleistungen gestemmt werden. Die verbleibenden 27 000 Euro könnte der Tennisverein nahezu komplett über die vorhandenen Rücklagen bezahlen. Anfangs September fällt der StartschussfürdieSanierung,diedann bis zum 1. Mai 2017 fertig sein soll. Pünktlich zur neuen Saison und zum 40-jährigen Bestehen des Vereins. Bei diesem Jubiläum wird Hans-Jürgen Krause nicht mehr als Vorsitzender im Amt sein. Frühzeitig kündigte er in der Hauptversammlung seinen Rücktritt an,sodassgenügendZeitbleibe,einen Nachfolger zu finden. Rückblickend auf das vergangenen Vereinsjahr der 122 Mitglieder sprach Krause von schönenErfolgenund einergutenKultur. Neben der Winterwanderung, dem Italienischen Abend, einem Spieleabend und dem Jahresabschluss bildete das Sommerfest in Verbindung mit den Vereinsmeisterschaften einen tollenHöhepunkt.

Sportwart Manuel Oberlader rief die sportlichen Ereignisse in Erinnerung. Darunter die spannenden Finalspiele der Vereinsmeisterschaften vor großer Kulisse. Mit den Platzierungen der fünf aktiven Mannschaften, die am Spielbetrieb teilnahmen, war er zufrieden. Lediglich der Abstieg der Herren von der Bezirksliga in die Bezirksstaffel1wurdebedauert.

Vorbildlich sei die Jugendarbeit, betonte Bürgermeister Jürgen Roth in seinen Grußworten. Verantwortlich dafür ist Philipp Renz. Auch finanziell istbeimTennisvereinallesimLot.Kassiererin Nicole Schmidt verbuchte einen stattlichen Überschuss, den man für das anstehende Sanierungsvorhaben gut gebrauchen könne. Alles beim Alten bleibt bei den Pflichtarbeitsstunden,diezumAbschlussder Versammlung beschlossen wurden. Demnach haben aktive Mitglieder zwischen acht und 65 Jahren wieder sechs Stunden oder eine Ersatzzahlung von zwölf Euro je Stunde zu leisten. Schon am nächsten Mittwoch besteht dazu Gelegenheit. Denn für die Saisoneröffnung am 30. April ist noch einmal ein kleiner Arbeitsdienst rund umdieTennisanlageerforderlich. ktu

Ein Artikel aus der Südwest Presse / Die Neckarquelle Villingen-Schwenningen vom 23. April 2016 (Seite 39). Copyright Hermann Kuhn GmbH & Co. KG 2016.

Jahreshauptversammlung 2016

Letzten Donnerstag fand die diesjährige Hauptversammlung des Tennisvereins statt. Im Vereinsheim begrüßte der erste Vorsitzende Hans-Jürgen Krause die Mitglieder und konnte ein äußerst erfolgreiches Jahr 2015 Revue passieren lassen. Alle Veranstaltungen, allen voran das große letztjährige Sommerfest, wurden sehr gut angenommen, was u.a. dazu betrug, dass Kassiererin Nicole Schmid einen rekordverdächtigen Überschuss in ihrem Kassenbericht verkünden konnte. Im Sportbereich konnten Sportwart Manuel Oberlader und Jugendwart Philipp Renz zufrieden mitteilen, dass wieder alle letztjährigen Mannschaften gemeldet werden konnten. Zuwachs bekam die Vorstandschaft mit Ilonka Bier, welche am Dienstag zuvor bei der Jugendhauptversammlung zur stellvertretenden Jugendwartin gewählt wurde. Auf eigenen Wunsch ausgeschieden ist Peter Nagel, der als Dank für seine langjährige Arbeit als Schriftführer und Ausschussmitglied vom ersten Vorsitzenden ein Präsent übereicht bekam. Bei den restlichen zur Wahl stehenden Ämtern wurden jeweils einstimmig alle bisherigen Amtsinhaber wiedergewählt. Als Höhepunkt stellte der zweite Vorsitzende Alexander Kiefer den gespannten Mitgliedern das Konzept der für 2016/2017 geplanten Platzsanierung vor. Für 45000 € werden zwei Plätze grundsaniert, sowie eine komplett neue Bewässerungsanlage installiert. Pünktlich zur nächstjährigen 40-Jahr Feier sollen die Arbeiten dann abgeschlossen sein. Das Konzept traf auf großen Zuspruch bei den Mitgliedern, da auch die Finanzierung aufgrund von Zuschüssen und angesparter Rücklagen kein Problem darstellt.

Viel Spaß und Spielfreude beim vierten Tuninger Doppelturnier

Doppelturnier 2016Das Sieger-Doppel Dietmar Kohn (links) und Lothar Setnik
 

Vierzehn Teilnehmer fanden sich letzten Freitagabend in der Schwenninger Tennishalle zum Doppelturnier ein. Zum ersten Mal waren auch Spielerinnen mit am Start, so dass drei Mixed-Doppel das Turnier bereichern konnten. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ wurde dann in 20-minütigen Matches das Sieger-Team ermittelt. Am Ende belegten Lothar Setnik und Dietmar Kohn mit sechs gewonnenen Spielen den ersten Platz. Alle hatten sichtlich viel Spaß beim Turnier, welches tolle abwechslungsreiche Matches nicht zuletzt auch wegen der weiblichen Beteiligung mit viel Spannung zu bieten hatte. Vielen Dank an die Helfer und Unterstützer und vor allem an Heiko Perklitsch für die tolle Organisation.

Leckerer Polnischer Abend beim Tennisverein

IMG_20160226_191117
Familie Konieczny und das Organisationsteam brachten dem Tennisverein die kulinarischen Spezialitäten ihres Heimatlandes näher.
 

Nachdem letztes Jahr Italien das Thema des alljährlichen Länderabends beim Tennisverein war, widmete man sich letzten Freitag unserem Nachbarn Polen.
Auch dieses Mal fanden wieder zahlreiche Vereinsmitglieder den Weg ins Tennisheim, um die landestypischen kulinarischen Spezialitäten wie „Bigos“ oder „Karpatka“ genießen zu können. Natürlich durfte auch originaler polnischer Wodka „Dębowa“ nicht fehlen. Zum Abschluss gab es noch ein lustiges Quiz von Familie Konieczny bei dem polnische Begriffe erraten werden mussten.
Danke an das tolle Organisationsteam für den rundum gelungenen Abend und man darf gespannt sein welches Land nächstes Jahr der Tennisverein zum Thema macht.

Kegelabend der Tennis-Jugend am 19.02.2016


Am vergangenen Freitag fand für unsere Tennis-Jugend ein besonderes Event statt. Wir waren gemeinsam Kegeln! „Immer auf die Neune“ lautete das Motto und so fielen in der Achterbahn in Trossingen mal mehr und auch mal weniger Kegel. Spiele, wie der „Tannenbaum“, wurden mit viel Spaß, Freude und auch einer gewissen Portion Ehrgeiz in zwei Gruppen gegeneinander ausgetragen. Gut gestärkt mit kühlen Getränken und einer Kleinigkeit zum Essen war es bis zum Schluss für alle ein sehr lustiger und gelungener Abend.